Zahl der Mitarbeiter in Pflegeberufen steigt

Die Zahl der Mitarbeiter im Gesundheitswesen ist gestiegen – besonders in der Altenpflege. Der Anstieg fiel jedoch schwächer aus als in den Vorjahren.

Die alternde Bevölkerung lässt die Jobs im Gesundheitswesen steigen. Die Zahl der Mitarbeiter in medizinischen Gesundheitsberufen habe sich im Jahr 2015 auf 2,8 Millionen erhöht, teilte das Statistische Bundesamt mit. Das seien 1,7 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Im Vergleich zu früheren Jahren fiel der Anstieg allerdings schwächer aus: Im Jahr 2014 waren die Beschäftigtenzahlen noch um 2,2 Prozent gestiegen, 2013 sogar um 2,9 Prozent.

Im gesamten Gesundheitswesen waren Ende 2015 laut der Statistik rund 5,3 Millionen Menschen beschäftigt. Vor allem der Anteil der Beschäftigten in der Altenpflege und in anderen Berufen des Gesundheitswesen, zu denen etwa Verwaltungs-, Reinigungs- und Betreuungskräfte gehören, stieg an.

Überdurchschnittlicher Zuwachs in stationärer und ambulanter Pflege

In der jüngsten Pflegestatistik hatte das Statistische Bundesamt die Zahl der Pflegebedürftigen im Jahr 2015 mit 2,9 Millionen Menschen angegeben. Davon wurden mehr als zwei Millionen Menschen zu Hause versorgt, 692.000 von ihnen durch oder mit ambulanten Pflegediensten.

Ein überdurchschnittlicher Zuwachs um 4,5 Prozent wurde in der stationären Pflege verzeichnet. In der ambulanten Pflege stieg die Zahl der Beschäftigten sogar um 5,4 Prozent – nach Angaben der Statistiker eine Auswirkung des ersten Pflegestärkungsgesetzes, das Anfang 2015 in Kraft trat.

Doch auch der Bedarf nach Therapeuten aus dem nichtärztlichen Bereich schlug sich bei den Beschäftigungszahlen nieder. In der nichtärztlichen Therapie und Heilkunde wurde im Jahr 2015 ein Zuwachs um 2,6 Prozent verzeichnet.

Quelle: Spiegel online kry/dpa/AFP

Schreibe einen Kommentar