Schutz vor Herzinfarkt und Schlaganfall: Für wen Aspirin gut ist – und für wen nicht

Acetylsalicylsäure, weltbekannt als Aspirin, vertreibt nicht nur Kopfschmerzen. Täglich in einer Mini-Dosis eingenommen, schützt es vor Herzinfarkt, Schlaganfall und vielleicht sogar vor Krebs. Umstritten ist allerdings, wer profitiert und wann die Nebenwirkungen überwiegen.

Während in Europa gerade die Nebenwirkungen von frei verkäuflichen Schmerzmitteln die Diskussion bestimmen, raten viele Mediziner jenseits des Atlantiks dazu, einen dieser umstrittenen Wirkstoffe täglich einzunehmen – als Schutz vor Herzinfarkt, Schlaganfall und sogar Krebs. Wir passt das zusammen?

Rundum-Hilfe: Acetylsalicylsäure, bekannt als Aspirin

Acetylsalicylsäure (ASS), weltweit bekannt unter dem Markennamen „Aspirin“, wirkt schmerzlindernd, blutverdünnend und entzündungshemmend. Gegen Schmerzen bedarf es einer höheren Dosierung – die entsprechenden Tabletten sollten nur kurzfristig eingenommen werden. Gegen das Verklumpen von Blutplättchen und bei Entzündungen wirkt schon die schwache Dosis von 75 bis 100 Milligramm. Jeden Tag und langfristig eingenommen, schützt dieses „Baby-Aspirin“ vor Thrombosen, Herzinfarkt und Schlaganfall. Ganz nebenbei soll das tägliche ASS auch einen Schutz vor Krebs, vor allem Darmkrebs, entwickeln.

Schützt das Herz, verursacht Blutungen

Allerdings streiten Mediziner darüber, wie groß der Aspirin-Schutz tatsächlich ist, welche Personen davon profitieren und wie viele Jahre der Wirkstoff eingenommen werden soll. Denn so unumstritten die positiven Effekte sind, so klar ist auch, dass selbst niedrige ASS-Mengen die Nieren belasten, den Magen angreifen und zu schweren Blutungen im Verdauungstrakt oder auch im Gehirn führen können.

In den USA, wo Aspirin in Großpackungen in jedem Drugstore erhältlich ist, schlucken 40 Prozent der Generation 50-plus täglich eine Aspirin-Tablette zur Vorbeugung. Ihren Arzt fragen dabei die wenigsten, ob es Sinn macht. Viele Mediziner, allen voran der weltweit bekannte David Agus, raten ohnehin allen Erwachsenen im mittleren Alter zum täglichen Baby-Aspirin: Männern über 45, um einem Herzinfarkt vorzubeugen, Frauen über 55, um einen Schlaganfall abzuwenden.

50- bis 59-Jährige mit Infarkt-Risiko profitieren von „Baby-Aspirin“

Die Mediziner der US Preventive Services Task Force grenzen die Empfehlung nun ein: Allen 50- bis 59-Jährigen raten sie, zehn Jahre lang täglich eine „low dose“ von 81 Milligramm zu nehmen – sofern es Risikofaktoren für eine kardiovaskuläre Krankheit gibt oder für Krebs, vor allem Darmkrebs. In diesem Alter überwiegen die schützenden Aspirin-Effektederen negative Begleiterscheinungen. Dagegen profitieren jüngere Nutzer zu wenig, bei Älteren kommt es zu oft zu Blutungen.

Die potenzielle Krebsprävention haben verschiedene Studien der letzten Jahre nahegelegt. Zuletzt stellte eine Studie der Harvard-Universität fest, dass nach mindestens sechs Jahren ASS-Konsum ein leicht rückläufiges Darmkrebs-Risiko feststellbar ist. Dafür würde sprechen, dass Entzündungen Krebs fördern, und niedrig dosiertes ASS eine starke antientzündliche Wirkung hat.

Skepsis gegenüber „Aspirin für alle“

Deutsche Experten sind allerdings wesentlich zurückhaltender. Für die Darmkrebs-Prophylaxe sehen die Forscher vom Deutschen Krebsforschungszentrum keine ausreichenden Beweise. Außerdem: Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen und eine darmfreundliche Ernährung (viel Ballaststoffe, wenig rotes und verarbeitetes Fleisch, wenig Alkohol) können ebenso vorbeugen – ganz ohne ASS-Nebenwirkungen.

Herzmediziner, etwa von der Deutschen Herzstiftung, wollen die tägliche Ass-Dosis nur bestimmten Personengruppen zugestehen: Menschen, die schon einmal einen Herzinfarkt oder Schlaganfall hatten, oder ein hohes Risiko tragen, in Zukunft einen Infarkt oder einen Schlaganfall zu erleiden.

All jene, denen niedrig dosiertes ASS helfen kann, sollten sich auf jeden Fall mit ihrem Arzt absprechen und sich dann streng an die regelmäßige Einnahme halten.

Vorbeugendes Aspirin nicht eigenmächtig absetzen

Eine neue Studie der Universität Upsala hat nämlich festgestellt, dass Menschen, die schon einmal einen Herzinfarkt hatten, ein hohes Risiko für einen weiteren Infarkt haben, wenn sie das niedrig dosierte ASS absetzen. Das tun immerhin bis zu 20 Prozent der Patienten in den Jahren nach dem Herzereignis, andere nehmen das „Kardio-ASS“ nur sporadisch. Dadurch steigt die Gefahr eines weiteren Infarkts oder Schlaganfalls um fast 40 Prozent.

Bei geplanten Operationen werden Patienten oft aufgefordert, ASS eine Woche vor dem Termin abzusetzen, um die Blutgerinnung nicht zu gefährden. Viele tun es ohne Rücksprache mit dem Arzt. Dadurch kann bei einigen Menschen, die Gefahr eines Herzinfarkts oder Schlaganfalls um bis zu 60 Prozent steigen. Das hat wiederum eine Untersuchung an der Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf ergeben, wie die „Pharmazeutische Zeitung“ berichtet.

Nebenwirkungen, Wechselwirkungen – Aspirin ist kein Bonbon

Wer täglich Aspirin schluckt und es gut verträgt, vergisst leicht, dass es auch in niedriger Dosis mit anderen Medikamenten kollidiert. Etwa, wenn jemand Mini-ASS fürs Herz und Ibuprofen gegen akute Gelenkschmerzen einnimmt.  Beide Wirkstoffe docken an denselben Rezeptoren an, dürfen daher nur mit großem Zeitabstand eingenommen werden.

Wegen der unterschiedlichen Ergebnisse für ASS – hier gut, hier schädlich – sind Mediziner noch weit davon entfernt, eine Empfehlung für den Wirkstoff auszusprechen, die für alle gilt. Auch wenn Aspirin-Tabletten allgegenwärtig sind, es sind eben keine harmlosen Drops.

Quelle: focus.de, 05.10.2017

Schreibe einen Kommentar