Rentendebatte Wehrt euch! Wie wir Jungen den Generationenvertrag kündigen können

Immer weniger Junge zahlen die Rente für immer mehr Alte. Das bedeutet steigende Rentenbeiträge und sinkende Renten. Glücklich ist damit niemand. Aber das Rentensystem radikal zu ändern, also den Generationenvertrag zu kündigen, ist schwierig. Das sind die Möglichkeiten.

Die Rente in Deutschland wird nach dem Umlageprinzip verteilt. Das heißt, die aktuelle Arbeitnehmergeneration zahlt für die aktuelle Rentnergeneration. Dieses System wird auch als Generationenvertrag bezeichnet.

60 Jahre nach Einführung des Umlageprinzips gibt es jedoch ein Problem, an das die Väter der Reform nicht gedacht hatten: Die Zahl der Geburten ist gesunken, die Jungen müssen immer mehr Rentner versorgen. Die Beiträge steigen, das Rentenniveau sinkt. Deswegen gibt es seit Jahren Stimmen, die fordern, das Umlagesystem zu beenden und zum kapitalgedeckten System zurück zu kehren. Das hieße: Jeder spart für sich und bekommt auch nur raus, was er einzahlt.

Das System umzustellen und den Generationenvertrag zu kündigen ist aber gar nicht einfach. Da müsste die junge Generation schon tief in die Trickkiste greifen.

Die einfachste Lösung

Der Generationenvertrag ist kein Vertrag. Damals, als Bundeskanzler Konrad Adenauer die Rente in Deutschland reformierte, haben sich nicht zwei Delegationen der Jungen und der Alten feierlich die Hand geschüttelt und die Vereinbarung unterzeichnet. Der Generationenvertrag ist ein Gesetz im sechsten Buch des Sozialgesetzbuchs (SGB). Über 300 Paragrafen regeln dort das deutsche Rentensystem.

Das Gute daran: Ein Gesetz lässt sich ändern. Dazu müsste die Bundesregierung oder der Bundesrat eine Gesetzesinitiative starten. Die ginge zur ersten, zweiten und dritten Beratung in den Bundestag, dann an den Bundesrat und schließlich an den Bundespräsidenten – solange es keinen Einspruch gäbe.

Das Dilemma: Schon an der Gesetzesinitiative wird die Änderung des Umlageverfahrens in ein kapitalgedecktes Verfahren aber wohl scheitern. Schließlich haben die heutigen Alten früher schon für „ihre“ Alten eingezahlt – und nicht für sich. Sie haben also nicht genug Rücklagen, um jetzt ihre Rente zu finanzieren.

Das sagt der Experte dazu

Axel Börsch-Supan, Leiter des Munich Center for the Economics of Aging (MEA) am Max-Planck-Institut, hält einen solchen Vorstoß daher für Quatsch: „Eine ergänzende Kapitaldeckung wäre ok, aber eine Ersetzende wäre kompletter Unsinn.“  Und selbst das sei nur mit einer vierzigjährigen Übergangszeit machbar – „also frühestens für die Enkel der Babyboomer“, wie Börsch-Supan gegenüber FOCUS Online betont. „Außerdem funktioniert doch die Gesetzliche Rentenversicherung trotz allen Unkenrufen hervorragend.“

Die Alternativen

Wenn die Jungen trotzdem aus dem Umlageverfahren raus wollen, müssen sie sich also etwas einfallen lassen. Drei Tipps kommen vom Freiburger Rentenexperten Bernd Raffelhüschen: „Es gibt Wege den Generationenvertrag zu kündigen: Ins Ausland gehen, sich selbstständig machen oder Beamter werden.“

Sprich: Wer nicht einzahlt, gehört auch nicht zum System. Er muss aber auch das Risiko alleine tragen. Das müssen sich vor allem Selbstständige und Auswanderer klarmachen: Die Kosten werden im Alter nämlich nicht unbedingt geringer. Und die Rendite der Rentenversicherung ist immer noch kaum zu schlagen – selbst bei sinkendem Rentenniveau.

Der letzte Ausweg

Wer sich all das nicht traut, dem bleibt nur die Macht der Masse, um die Rente zu reformieren: „Wenn die Beitragszahler auf die Barrikaden gehen, haben die Rentner das Nachsehen“, betont Raffelhüschen. Darum müssen sich allerdings die Jungen selbst kümmern: „Um das ganz deutlich zu sagen: Die junge Generation wird nicht bedient. Alle Parteien verteilen das Geld nur unter den alten Jahrgängen – und zwar zu Lasten der Jungen. Die Jungen sind eben nicht die Mehrheit und haben keine Lobby“, so Raffelhüschen.

Quelle: focus.de, 23.03.2017

Schreibe einen Kommentar