Mindestlöhne in der Pflege steigen

Der Mindestlohn in der Pflege steigt zum 1. Januar 2018 im Westen von bisher 10,20 Euro auf 10,55 Euro und im Osten von 9,50 Euro auf 10,05 Euro in der Stunde.

Das beschloss die Pflegekommission, wie das Bundessozialministerium am Dienstag in Berlin mitteilte. In zwei Schritten soll er dann den Angaben zufolge bis Januar 2020 weiter auf 11,35 Euro pro Stunde im Westen und 10,85 Euro im Osten wachsen.

Davon profitierten gerade Pflegehilfskräfte, so das Ministerium. In Einrichtungen, die unter den Pflegemindestlohn fallen, arbeiten demnach derzeit rund 900.000 Beschäftigte. Dort, wo der spezielle Pflegemindestlohn nicht gelte, etwa in Privathaushalten, gelte der allgemeine gesetzliche Mindestlohn.

Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) sagte: „Pflege ist kein Beruf wie jeder andere. Sie ist Dienst vom Menschen am Menschen und zentral für unsere älter werdende Gesellschaft. Der Bedarf an guter, qualifizierter und motivierter Arbeit wächst in allen Pflegebereichen.“

Schreibe einen Kommentar