Mehr Sicherheit durch kontaktlosen Hausnotruf

 Nicht nur Senioren schätzen den Hausnotruf. Johanniter und Malteser bieten neuerdings die kontaktlose Installation an, weil viele Kunden das in Corona-Zeiten wünschen.

Der chronisch kranke Mann war mit Corona infiziert und hatte starke Symptome. Er wurde behandelt und überstand die Infektion. Und er entschied, sich einen Hausnotruf einzurichten. Er orderte das entsprechende Gerät beim Johanniter Regionalverband Bonn/Rhein-Sieg/Euskirchen, und weil er gerade selbst erlebt hatte, wie gefährlich das Virus ist und direkte Kontakte zu anderen Menschen sein können, wollte er das Gerät lieber selber installieren.

Ein Johanniter-Mitarbeiter legte ihm das Gerät vor die Haustür und leitete den Mann am offenen Fenster mit Sichtkontakt durch die Einrichtung des Systems.

Erhöhtes Sicherheitsbedürfnis in Zeiten von Sars-CoV-2

„Das hat dann sehr gut geklappt“, sagt Heike Nolden, Abteilungsleiterin beim Johanniter Regionalverband, der in Corona-Zeiten eben dieses neue Angebot für den Hausnotruf hat: die kontaktlose Installation.

„Wir haben festgestellt, dass interessierte Menschen ihre Termine verschoben haben. Gleichzeitig aber gibt es ein erhöhtes Sicherheitsbedürfnis“, sagt Nolden. Auch, weil die Einrichtungen der Tagespflege geschlossen seien und dort derzeit keine Pflegebedürftigen betreut werden könnten.

Kollegen kommen in Schutzkleidung zur Installation

Es gebe viele Menschen, die den Schutz wollten. Rund ein Viertel der Interessierten hätte aber Sorgen geäußert wegen des zu erwartenden Besuchs von einem Mitarbeiter für die Installation des Hausnotrufs.

„Wenngleich die Kollegen ja in Schutzkleidung kommen“, so Nolden. Allerdings gebe es dennoch eine Reihe von Kunden, die direkte Kontakte nicht haben wollten.

Hilfssystem kostet etwa 23 Euro im Monat

Über den Hausnotruf holt sich der Teilnehmer in Notsituationen per Knopfdruck schnelle Hilfe. Das System ist 365 Tage rund um die Uhr einsatzbereit. Nach der Notrufauslösung per Funksender wird von der Basisstation des Teilnehmers per Telefon automatisch eine Verbindung zu der jeweiligen Zentrale hergestellt. Der Hilfesuchende kann dann mit einem geschulten Mitarbeiter des Notruf-Anbieters sprechen und mitteilen, was passiert ist. Dieser leitet dann die entsprechenden Hilfsmaßnahmen ein.

Neben den Johannitern, dem DRK und den Maltesern bieten auch der Arbeiter-Samariter-Bund, Caritas und Diakonie den Service an. Er wird von den Pflegekassen als Hilfsmittel anerkannt. Der Basispreis liegt im Schnitt bei 23 Euro pro Monat plus Anschlussgebühr, die je nach Anbieter bis zu 70 Euro beträgt. Es können Leistungen zugebucht werden wie SOS-Notfalldose oder wöchentlicher Anruf. Weitere Informationen haben die jeweiligen Anbieter im Internet zusammengestellt.

Vor allem Ältere haben Angst

Auch die Malteser Bonn/Rhein-Sieg haben diesen Service eingerichtet, weil sie festgestellt haben, dass sich viele, vor allem ältere Menschen, zurückziehen. „Allerdings ist die Nachfrage bei uns noch nicht sehr hoch“, sagt Ruth Horn-Busch, Leiterin Soziale Dienste bei den Maltesern.+

Quelle: https://www.general-anzeiger-bonn.de/region/sieg-und-rhein/johanniter-und-malteser-bieten-kontaktlosen-hausnotruf-an_aid-50497237 [14.05.2020].