In Deutschland haben Kinder bei Blutkrebs die besten Überlebenschancen

Blutkrebs ist die häufigste Krebsart bei Kindern. Doch Betroffene haben in Deutschland gute Chancen auf Besserung. Nirgendwo anders auf der Welt sind die Überlebensraten so hoch.
Von

Jedes Jahr erkranken in Deutschland etwa 1800 Kinder an Krebs, ungefähr ein Drittel ist von einer Leukämie betroffen. Damit ist Blutkrebs die häufigste Krebsart bei Kindern unter 15 Jahren. Wer hierzulande erkrankt, kann allerdings mit gutem Recht darauf hoffen, den Krebs zu besiegen. Denn in Deutschland haben Kinder mit Blutkrebs im weltweiten Vergleich die besten Überlebenschancen, berichten Forscher im Fachmagazin „The Lancet Haematology“.

Audrey Bonaventure von der London School of Hygiene & Tropical Medicine und Kollegen werteten Daten von knapp 90.000 Kindern aus 53 Staaten aus. Die Betroffenen waren zwischen 2005 und 2009 im Alter von 0 bis 14 Jahren an Blutkrebs erkrankt. Bonaventure und Kollegen wollten wissen, wie viele von ihnen in welchem Land mindestens die ersten fünf Jahre nach der Diagnose überlebt hatten.

Deutschland schnitt im internationalen Vergleich am besten ab: Hier überleben durchschnittlich knapp 92 von 100 Kindern mit lymphatischer Leukämie. In Österreich, das zwischen 1995 und 1999 noch den besten Wert hatte, liegt die Überlebensrate bei 91 Prozent. Auch im restlichen Nord- und Westeuropa stehen die Chancen erkrankter Kinder gut (siehe Karte). In den USA liegt die Quote bei knapp 88 Prozent.

Am schwersten haben es Betroffene in der Mongolei. Hier überleben nicht mal 20 Prozent der Erkrankten die ersten fünf Jahre nach der Diagnose. Auch in Thailand und Kolumbien stehen die Chancen der Kinder mit etwa 50 Prozent vergleichsweise schlecht, wenn man bedenkt, dass eine Erfolgsquote von über 90 Prozent möglich ist.

Quelle: Spiegel Online 18.04.2017

Schreibe einen Kommentar