Für Schwerbehinderte gibt es einen Pauschbetrag

Bei der GA-Telefonaktion hatten viele Leser Fragen zur Einkommenssteuererklärung. Neue Regeln zum Jobticket.

BONN. Der Beratungsbedarf für die Steuererklärung 2018 war groß. Viele Leser nutzten die Gelegenheit, den Rat der Steuerberater einzuholen, die an unserer GA-Telefonaktion teilnahmen. Hier einige Fragen der Leser und die Antworten der Experten.

Ich habe vor fünf Wohen meinen Steuerbescheid erhalten, der eine Schätzung enthält. Kann ich hiergegen noch Einspruch erheben?

Nein, leider nicht, nach Erhalt des Steuerbescheids, haben Sie vier Wochen Zeit, um Einspruch dagegen zu erheben.

Ich habe meinen Lebensmittelpunkt gemeinsam mit meiner Ehefrau in Bonn und arbeite in Norddeutschland, wo ich die Woche über in einem Appartement wohne. Kann ich die Kosten für die auswärtige Wohnung steuerlich geltend machen?

Ja, die Kosten für die Wohnung an Ihrem Arbeitsplatz können Sie als Werbungskosten für eine doppelte Haushaltsführung in Ihrer Steuererklärung angeben.

Ich bin nur halbtags beschäftigt und verdiene nicht viel. Muss ich trotzdem Steuern zahlen?

2018 betrug der Grundfreibetrag 9000€. Erst ab dieser Grenze muss das Einkommen versteuert werden.

Meine Frau und ich haben eine Rentenerhöhung erhalten. Müssen wir jetzt auch höherer Steuern zahlen?

Ja, wenn das zu verstehende [sic!] [versteuernde] Einkommen über dem für 2018 geltenden Grundfreibetrag in Höhe von 18.000€ für Verheiratete und 8.000€ für Ledige liegt. Wenn Ihr zu versteuerndes Einkommen unter diesem Betrag liegt, brauchen Sie keinen Steuern zu zahlen. Sind Sie unsicher oder liegen mit Ihren Einnahmen an der Grenze, ist es sinnvoll, einmal eine Steuererklärung abzugeben, damit sie dann für die nächsten Jahre – sofern sich an den Einnahmen nichts ändert – davon befreit werden können.

Kann ich Renovierungsarbeiten im Haus steuerlich geltend machen?

Für Renovierungs-, Erhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen können Sie eine Steuerermäßigung in Höhe von 20 Prozent der Lohnkosten des Handwerkers, aber maximal 1200€ im Jahr, in Anspruch nehmen. Handwerker müssen Rechnungen stellen und Sie müssen die Summe überweisen

Ich bin Witwe, mein Mann ist vor einen Jahr gestorben, und wir haben nie eine Steuererklärung abgegeben. Bin ich jetzt dazu verpflichtet?

Im Jahr des Todes und im folgenden Jahr werden Sie wie Eheleute behandelt. Für Sie gilt der sogenannte Splittingtarif mit dem dafür geltenden doppelten Grundfreibetrag (Gnadensplitting).

Wir haben zu mehreren Personen ein vermietetes Haus geerbt. Wie müssen wir das steuerlich anmelden?

In diesem Fall muss eine gesonderte Feststellungserklärung zur Feststellung und Verteilung der Einkünfte beim Finanzamt eingereicht werden.

Sollte ich die Kosten für meinen Zahnersatz in der Steuererklärung angeben?

Abhängig vom Familienstand, der Anzahl der Kinder und der Höhe der Einkünfte ist jedem Steuerpflichtigen eine bestimmte finanzielle Belastung im Krankheitsfall zumutbar. An darüber hinaus gehenden Belastungen, zum Beispiel nicht von der Krankenkasse übernommenen Krankheitskosten, Sehhilfen, Zahnersatz oder ärztlich verordneten Medikamenten beteiligt sich der Fiskus.

Ich habe seit kurzem einen Schwerbehindertenausweis. Kann ich damit meine Einkommenssteuerlast mindern?

Das Einkommenssteuergesetz sieht einen Behindertenpauschbetrag vor, dessen Höhe sich danach dem Grad der Behinderung richtet. Beträgt der Grad der Behinderung 100 Prozent, wird ein Pauschbetrag in Höhe von 1420 Euro gewährt. Für Blinde oder hilflose Menschen erhöht sich dieser Pauschbetrag sogar noch.

Ist mein Job-Ticket steuerfrei?

Seit Anfang 2019 können Arbeitgeber ihren Mitarbeitern den Weg zur Arbeit steuerlich attraktiver gestalten. Zuschüssen und Sachbezüge für die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel, etwa mittels Job-Ticket, sind dann von der Steuer befreit. Das müssen Arbeitnehmer wissen: Die steuerfreie Leistung wird bei der Einkommenssteuererklärung auf die Entfernungspauschale angerechnet.

Quelle: General-Anzeiger Bonn, 25.5.2019, www.ga-bonn.de