Befreiung von Rezept-Zuzahlung für das ganze Jahr beantragen

Wie der General-Anzeiger am 10.01.2019 berichtet hat, weißt der Deutsche Apothekerverband (DAV) darauf hin, dass sich besonders chronisch kranke Menschen schon für das ganze Jahr von der Zuzahlungspflicht befreien lassen können.

Generell gilt: In der Regel müssen 10% des Preises von rezeptpflichtigen Medikamenten mit Erreichen der Volljährigkeit selber getragen werden, maximal jedoch 10€.
Diese Ausgaben können sich schnell summieren und zu einem beachtlichen jährlichen Ausgabenposten werden. Doch wie der DAV exposiert hat, kann eine Befreiung beantragt werden, wenn die Summe der jährlichen Zuzahlung 2% des jährlichen Einkommens übersteigt.

Zur Beantragung ebendieser Befreiung ist es jedoch erforderlich, dass die Medikamenten-Ausgaben für das anstehende Jahr schon planbar feststehen und ein geregeltes Gehalt (beispielsweise die monatliche Rente) vorhanden ist.

Gerade der erste Punkt spricht chronisch kranke Patienten an, die rekurrierend gleiche Medikamente kaufen müssen und aus Erfahrung schon wissen, über den Freibetrag zu kommen. Zudem liegt bei dieser Gruppe die Übertrittsgrenze in die Zuzahlungsfreiheit bei nur Einem vom Hundert des jährlichen Einkommens.

Abschließend bleibt also festzuhalten, dass es es durchaus wert sein kann, seinen jährlichen Medikamentenbedarf schon zu Beginn des Jahrs zu überschlagen. Auf diese Weise wird – trägt der Arzt den Befreiungsvermerk auf dem Rezept ein – keine Zuzahlung von der Apotheke eingezogen.

Mehr Infos zum Thema:
Bei der Verbraucherzentrale

Quelle:
General Anzeiger Bonn (10.1.2019)